Kommentar zum Artikel „Unvollendete Komponenten“ (Offenbach Post, 01. Juni)

Im Artikel „Unvollendete Komponenten“ vom Freitag, den 01. Juni wurde der Spielplatzbedarfsplan thematisiert. Ferner wurden die „bescheiden geblieben[en]“ Angebote für Jugendliche kritisiert.

Nach dem Abbau des Basketballkorbs am Festplatz, sei mit Graffitiwänden, Ferienspielen und Jugendbeirat keine Kompensation zu den Angeboten der Kinderfreizeitgestaltung vorhanden.

Der Jugendbeirat Seligenstadt, der seit 1999 existiert und sich für die Belange von Kindern und Jugendlichen in der Stadt Seligenstadt einsetzt, ist ein politisches Beteiligungsgremium und keine Belustigungs-Alternative.

Mit dem Fehlen des Basketballkorbes am Festplatz hat sich der Jugendbeirat sofort auseinandergesetzt, sich mit betroffenen Kindern und Jugendlichen ausgetauscht und Ideen für einen neuen Standort an das zuständige Grünflächenamt weitergeleitet.

Auch bezüglich des pausierten Jugendtreffs im Nachbarschaftshaus wurden schon intensive Gespräche mit dem Bürgermeister geführt.

Der Jugendbeirat als solches versteht sich demnach nicht als Kompensator fehlender Angebote für Jugendliche, sondern setzt sich selbst für diese ein und schafft neue Projekte.